Waldschadenspfad

Der Wald stirbt langsam und lautlos!

Wer den Kindelsberg mit seinem Aussichtsturm besucht, ist angetan vom Reiz der Landschaft und von der Aussicht, die sich von dort bietet. Doch kaum jemand bemerkt wie gerade hier am Kindelsberg der Wald leidet. Der Wald stirbt langsam und lautlos. Sein Siechtum erstreckt sich über Jahre und Jahrzehnte und immerwiederkehrende Stürme tun ihr Übriges.
Den meisten Beschauern erscheint der Wald auf den ersten Blick grün und gesund. Erst bei näherem Hinsehen lassen sich deutliche Schäden erkennen. Damit das Waldsterben nicht in Vergessenheit gerät, hat der SGV Bezirk Siegerland mit der Unterstützung der Waldbesitzer, der Stadt Kreuztal, der SGV Abt. Ferndorf und der BUND Kreisgruppe Siegen-Wittgenstein im Jahre 1994 einen Lehrpfad „Waldschäden“ rund um den Kindelsberg angelegt. Die Gesamtlänge des „Waldschadenspfades“ beträgt etwa 2 km. In einer Gehzeit von 35 bis 40 Minuten wird dem Beschauer auf 11 Informationstafeln die Problematik des Waldsterbens vor Augen geführt.

 

Informationstafeln!

Auf den Informationstafeln wird die Problematik des Waldsterbens vor Augen geführt!

Der „Waldschadenspfad“ ist auch von ungeübten Wanderern gut zu begehen. Etwa 50 m vom Wanderparkplatz nach links gesehen, direkt hinter der Forstschranke finden Sie den ersten Hinweis „Waldschäden am Kindelsberg“.
Sie folgen dem leicht abfallenden Wanderweg im Uhrzeigersinn, der Sie an seiner Südspitze nach einer Spitzkehre dann leicht ansteigend (Wanderweg A8) wieder zum Ausgangspunkt, dem Wanderparkplatz zurück führt.